schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 01 - weltenende
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/01-weltenende/feuilleton

Feuilleton der Ausgabe 01 - weltenende

hermann götz | mein weltuntergang gehört nur mir

Fürchte dich nicht, vor dem, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen, und ihr werdet in Bedrängnis sein zehn Tage. Sei getreu bis in den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. - Offb. 2,10 nach Luther In einer verzweifelten Schrift hat ein religiöser Eiferer des 1. Jahrhunderts die Christen mit Versen wie diesen aufgerufen, dem großen Tier zu trotzen. Himmlische He... lesen


brigitte fuchs | der kosmische kampf gegen lange weile

Schafft eins, zwei, viele Weltuntergänge

Am Anfang war universelle L/langeW/weile: „Die Mutter hatte keine Gestalt, sie war nichts. Sie war ‚Alúna' (Seele, Wunsch).“ (1) Da schuf sie die erste Welt oder „Sonne“, die unter dem Namen „4-Wasser“ bekannt ist. Da es ihr aber an Erfahrung mit dem Erschaffen von Welten mangelte, fehlte es der ersten aller Welten an Tages- und Jahreszeiten, an interessanten Landschaften und Wesen sowie an schmackhaften Spe... lesen


richard stradner | in girum imus nocte et consumimur igni1

Zwanzig Jahre nach dem letzten Konzert der Sex Pistols

When I´m lyin´ in my bed at night I don´t wanna grow up Nothin´ever seems to turn out right I don´t wanna grow up How do you move in a world of fog That´s always changing things Makes me wish that I could be a dog When I see the price that you pay I don´t wanna grow up I don´t ever wanna be that way I don´t wanna grow up. Seems like folks turn into things That they´d never want... lesen


werner schandor | der wassermann vom teufelstein

Sepp Rothwangl zählt die Tage bis zum Jüngsten Tag - und liefert Erklärungen zum Zusammenhang zwischen Astronomie, Mythen, alten Sternbildern und Religion

Mit ganzer Kraft verschreibt sich der aus dem Mürztal stammende Forstwirt und Archäoastronom Sepp Rothwangl der bevorstehenden Jahrtausendwende. Wir trafen den unkonventionellen Denker am Tag 529 vor 2000, um mit ihm über den Teufelstein in den Fischbacher Alpen, alte Sternbilder und ihren Einfluß auf Zeitrechnung, Mythologie und Religion zu sprechen - Themen, die der Autodidakt in seinem kürzlich erschienen Buch Ster... lesen


herwig g. höller | fern von atlantis

Fins de siècle und andere Enden im „aktuellen“ Rußland

Ein weiteres Fin de siècle bzw. dieses Mal sogar das Ende des zweiten Milleniums „unserer Ära“ - wie es in vergangenen sowjetischen Zeiten hieß - steht unmittelbar bevor, der Countdown läuft: 511 Tage, 510 Tage, 509 Tage. Ungeachtet der Willkürlichkeit unserer Zeitrechnung und der damit verbundenen Bedingtheit derartiger Jubiläen wird dem Übergang ins nächste Jahrtausend bisweilen eine sehr große, teilweise si... lesen


jürgen plank | die menschmaschine

Von Graz kommend fährt man zunächst bis Feldbach und dann weiter hinein ins oststeirische Hügelland. Man erreicht Edelsbach, und ab hier wird die Straße immer enger und führt hinauf bis nach Kaag. Dann und wann ein Wegweiser: „Gsellmanns Weltmaschine“. Die letzte Kreuzung mündet in eine Sackgasse, also ist man angekommen. In einem Raum des Bauernhauses steht sie schließlich: Die Weltmaschine. Begonnen h... lesen


stefan schwar | von kometen, kriegen und katastrophen

Der Komet kommt noch, aber der Untergang hat schon längst begonnen ...

Unter Kometenforschern zirkuliert ein Satz: „Comets are like cats. They have tails, and they do precisely what they want.“ Die Vorstellung von Kometen als widerspenstige Kätzchen hat etwas Beruhigendes. Auch im Volksmund hat der Komet seine Bedrohung verloren, kommt er doch notorisch zu spät oder überhaupt nicht. Und wenn doch einmal einer verdächtig nahe an unserer Atmosphäre vorbeischrammt, dann repetieren wir m... lesen


hermann götz | von der bedrückenden endlichkeit

Ein roter Faden

„Es werden wohl noch viele Bücher über die Jahrtausendwende erscheinen“, steht am Buchrücken: „Das 'Ende der Zeiten' wird mit Sicherheit eines der hervorragendsten bleiben.“ Damian Thompson hat aus Anlaß der Jahrtausendwende ein Buch geschrieben, das sich durch ernstzunehmende Argumentationen und einen glaubwürdig erscheinenden Autor wohltuend von anderen Machwerken abhebt, die aus der selben Motivation auf... lesen