schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 04 - widerlich syndrom: pollex erectus
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/04-widerlich/syndrom-pollex-erectus

syndrom: pollex erectus

lea steinborn | syndrom: pollex erectus

Ich werde belästigt - sexuell, von Männern mittleren bis fortgeschrittenen Alters

Sie kennen diese Typen: propere Anzüge, steif gebügelte Hemdkrägen, Krawatten, die je nach Anlass fest gezurrt bis locker-leger getragen werden, gerötete, leicht verschwitzte Nackenfalte. Tagsüber fläzen sie in großzügig angelegten Büros herum, sourcen out und sizen down, spezialisieren uns flexibel oder betreiben Standortsicherung durch Herumschnipseln an der sozialen Hängematte. So nebenbei müssen sie sich in der new economy zurechtfinden, sich in Seminaren langweilen, wo sie mit den modernsten Methoden der Präsentationstechnik und des Edutainment von milchgesichtigen, hochnäsigen Harvard-Absolventen über die Unterschiede zwischen ET und IT, herkömmlicher Hausiererei und zukunftsträchtigem E-Commerce, Hedge-Funds und Benson & Hedges aufgeklärt werden; sie müssen sich - je nach Profession von Content-Managern oder Spin-Doktoren - schier Unglaubliches reindrücken lassen; und sie müssen uns täglich aufs Neue davon überzeugen, dass es uns nur dann gut geht, wenn's uns schlecht geht.
Das mürbt und laugt. Und lässt des Mannes Kraft verkümmern. Klar, dass sich da was anstaut, verständlich, dass da sublimiert werden muss. Und wenn der dafür vorgesehene Körperteil seine Mitwirkung versagt, muss eben auf einen anderen ausgewichen werden - auf jenen, den schon Säuglinge als allerersten zum Zwecke des Lustgewinns entdecken: den Daumen.
Und so inszenieren sie ihre jämmerliche Befriedigung, schamlos, öffentlich, treffen in Rudeln zusammen, keine Gelegenheit ist ihnen zu minder, die Eröffnung einer virtuellen Bedürfnisanstalt oder ein Bockbier-Anstich, die Inauguration einer innovativen Pizzabäckerei oder die 50-Jahr-Feier des ESC Aug-Radisch, sie recken den Arm, lassen den Hemdsärmel hochrutschen, und, schwupp, der Daumen geht hoch! Sie lachen begeistert über sich selbst in die Kameras, schwelgen im Hochgefühl wiedergewonnener Potenz, jubeln den Presseleuten zu: Wir sind die Champions, wir spielen in der Oberliga!
Nur ich, asketisches Geschöpf, wenn ich nächstentags in den Journalen blättere, wo seitenweise erigierte Daumen prangen: ich fühle mich belästigt.