schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 05 - warten, bitte
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/05-warten-bitte/literarische-texte

Literarische Texte der Ausgabe 05 - warten, bitte

birgit pölzl | kohl und geschwindigkeit

Mein Sohn hat einen Gemüsegarten angelegt, in dem er Gemüse zuhauf biologisch zieht. Berge von schneckenverspurtem Salat zum Beispiel, den man innerhalb einer Woche zu essen hat, weil er sonst schießt, oder Feldgurken, bittere Kernhaufen in stacheliger Haut oder blattlausverseuchte Buschbohnen. Das wäre mir im Prinzip wurscht, die umgangssprachliche Redewendung rutscht mir nicht einfach heraus wie manchem das Braungetön, ich verwen... lesen


margret kreidl | zeitlupen

1 Natursteinwand, Steingußkübel, Rasenhügel, Liegestühle, Schwertlilie. Die Natursteinwand ist zwei Meter hoch und zwei Meter lang. Der Steingußkübel ist mit Erde gefüllt. Die Iris sibirica hat weiße Blüten. Die blau bespannten Liegestühle sind zusammengeklappt. Der Rasenhügel ist umgegraben. 2 Wandgarderobe, Schuhschrank, Doppelkommode. Spiegel mit Rahmen, Keramikvase. Der Spiegel hat einen goldenen Rahmen. Die Kerami... lesen


helga pankratz | die urbane mechanik

rolltreppen sind wie heruntergelassene rollbalken für rollstühle. willst du mich rollen? nackenerollen, rollenspiele und rollkur helfen da nicht ab. fließen ist besser: fließbänder, fließverkehr, abfluß, fließend englisch in fünf wochen, werbeflut, geldfluß, arbeitskräfte- fluktuation, warenüberfluß. im flutlicht ertrinkt die stadt, photoplaning ist möglich auf stadtautobahnen zur mitternacht... lesen


günther freitag | die kunst wörter einzumauern

Carlo, ein Maurer aus Termoli, hatte, ohne daß ihm dafür ein Grund genannt worden war, seine Arbeit verloren. Wochenlang saß er im Haus seiner Eltern, in das er mit Elisabetta gezogen war, weil sie die Miete für die Wohnung in einem Betonklotz nicht mehr bezahlen konnten. Carlo saß und grübelte darüber nach, was die Firmenleitung veranlaßt hatte, gerade ihn zu entlassen. Er starrte aufs Meer hinaus und versuchte sich an die Baus... lesen


elfriede jelinek | „Ich liebe Österreich“

Krokodil: Ich bin Frau Magister Heidemarie Unterreiner. Morgen komme ich und esse Menschen. Gretl: Bitte helfen Sie mir, ich liebe österreichische Menschen. Krokodil: Ich bin Frau Magister Heidemarie Unterreiner. Ich wollen einen schönen Tag. Und alles österreichische Menschen. Gretl: Ich will sein frei weil das Welt ist und alle haben recht. Krokodil: Ich bin Frau Magister Heidemarie Unterreiner. Mein Ein und Alles, mein Jörg, h... lesen