schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 09 - brennermania nachlese zu den wolf-haas-tagen 2003
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/09-brennermania/nachlese-zu-den-wolf-haas-tagen

nachlese zu den wolf-haas-tagen 2003

werner schandor | nachlese zu den wolf-haas-tagen 2003

Wolf Haas ist der Popstar unter den jüngeren österreichischen Autoren. Die Veranstaltung „brennermania“ im steirischen herbst 2003 hat sich im Brauhaus Puntigam in Graz der Erfolgsgeschichte der Brenner-Krimis von zwei Seiten genähert: Zum einen über die Reflexion der Krimis durch Literaturwissenschaftler, Kritiker, Leser und Filmschaffende; zum anderen konnte man in moderierten Busreisen, in einer langen Nacht des Haas-Krimis und bei einer Lesung von Wolf Haas selbst in die Welt des Brenner eintauchen.

Lokalkolorit mal angewandte Sprachkritik – auf diese Formel kann man die Popularität der Krimis von Wolf Haas bringen. Die literaturwissenschaftliche Ausbildung des Autors ist ebenso wie seine beruflichen Erfahrungen als Werbetexter in seinen Texten nachzuweisen. Auch das Aufwachsen in der österreichischen Provinz hat markante Spuren in den Krimis von Wolf Haas hinterlassen. In den Vorträgen im Rahmen der „brennermania“ im steirischen herbst 2003 wurden die erzählerischen, sprachspielerischen und dings-Aspekte dieser einflussreichen literarischen Arbeiten betrachtet.

Heft 9 der schreibkraft versammelt die sekundärliterarischen Beiträge der Wolf-Haas-Tage, die von 17. bis 19. Oktober 2003 in Graz stattfanden. Die Krimis von Haas lassen sich, so der Germanist Moritz Baßler in seinem Buch Der deutsche Pop-Roman, „wie es für die Gattung gehört, durchaus auch rasch konsumieren, ohne dabei jedoch die Barthes’sche Lust am Text von vornherein auszuschließen.“ Baßler würdigte Wolf Haas in seinem Grazer Vortrag erneut als den vielleicht besten lebenden Erzähler der deutschen Gegenwartsliteratur. Als weitere ReferentInnen beschäftigen sich mit der Haas’schen Doppelbödigkeit: der Literaturkritiker, Romancier und Essayist Franz Schuh, die Literaturwissenschaftlerin Astrid Poier-Bernhard, der Autor und Dozent Martin Ross, sowie der Filmkritiker Claus Philipp. Abgerundet wird die Außenbetrachtung des Haas’schen Œuvres von einem Gespräch von Wolf Haas mit der schreibkraft über die Rolle des Haas-Lektors Wolfram Hämmerling und seinen Anteil am Krimi-Erfolg des Brenner. Zwei Originaltexte von Wolf Haas und Bilder von der Busfahrt Letzte Ausfahrt Puntigam - einer kongenialen Anknüpfung an den letzten Brenner-Krimi, Das ewige Leben durch das Theaters im Bahnhof, vervollständigen das Heft.