schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 10 - eigen
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/10-eigen/feuilleton

Feuilleton der Ausgabe 10 - eigen

brigitte fuchs | gottes erdhörnchen und der rest der welt

Nur wenige Hauptsprachen kennen das Wort „eigen“

Eigen/eigen kommt, von einem globalen Standpunkt aus betrachtet, eigentlich selten vor (vgl. Tabelle 1). In unserer Stichprobe, die immerhin 204 (3%) der 6.800 gezählten Hauptsprachen der Erde erfasst, gibt es das Wort „eigen“ nur zweimal oder in 0,98% aller Fälle. Und fehlt einmal „eigen“, so fehlen auch alle Wortverbindungen damit. Allerdings muss festgehalten werden, dass „eigen“, wenn es überhaupt vorhanden ist, zu eine... lesen


jürgen plank , andrea hiller | der sieg in der niederlage

Über Masochismus, Kolonialisierung und Diktatur

So sei denn mein Sklave und fühle, was es heißt, in die Hände eines Weibes gegeben zu sein. Und in demselben Augenblick gab sie mir einen Fußtritt. Leopold von Sacher-Masoch: Venus im Pelz   31. 5. 1994: Eine Autobahnraststätte in der Nähe von Graz, das Grazer Künstlerkollektiv G.R.A.M. präsentiert: Hermes Phettberg am Klo. „Die Besucherin, der Besucher, trifft hier auf Josef Hermes Phettberg Fenz, ein Ausstellungsstück... lesen


colette m. schmidt | mit der pferdekutsche ins 21. jahrhundert

Die Kinder der kanadischen mennoniten gehen eigene Wege

Die schönsten Sommer meiner Kindheit verbrachte ich in Kanada. Im Südosten von Kanada, um genau zu sein in der Provinz Ontario, unweit der großen Seenplatte, mitten drinnen im Flachland um meine Geburtsstadt Kitchener. Als ich ein Kind war, war für mich alles in Kanada größer, weiter, moderner - schlichtweg besser als in Europa! Moderner zumindest dann, wenn ich von einigen Begegnungen absah, die sich regelmäßig ereigneten - wie folge... lesen


martin ross | sparen wir uns das „sparen“

Anleger aller Länder enteignet Euch!

Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Sparens. Alle Mächte des neuen Europa haben sich zu einem heiligen Hochamt zu Ehren dieses Gespenstes verbündet, die EU-Kommission und EU-Präsidentschaft, die Schröder und Schüssel, die Arbeits- und Flüchtlingsämter. Wo ist die Oppositionspartei, die nicht von ihren regierenden Gegnern als prasserisch verschrien worden wäre, wo die Partei, die den fortgeschritteneren Oppositionsleuten... lesen


thomas ernst brunnsteiner | tugendarbeitslosigkeit

oder vom Mann, der sich zu nichts mehr eignet

Jede Mühe, die über das Sorgetragen für Grundbedürfnisse - Essen, Wärme, Reinheit, Duldsamkeit - hinausgeht, nimmt mir immer öfter den Geschmack des Willkürlichen, des Unreinen und Entbehrlichen an. Zu Zeiten treiben mich materielle Sorge um, aber zu Zeiten bedarf es des Geldes gar nicht. Dann will ich nur meiner Herr werden - und dabei Knecht bleiben. „Warum“, frage ich mich, „weshalb, wozu mehr“, und ich finde in der Stille v... lesen


clemens berger | pferde, affen, lächeln

Anmerkungen zu Dressur und Tausch im Neoliberalismus

1. Das gestirnte Pferd und der manische Karren Um die zeitgenössische Kulturindustrie der Postmoderne, und um es ernster zu sagen: den zeitgenössischen Kapitalismus überhaupt besser zu verstehen, lohnt es sich, über ein Produkt jener Industrie nachzudenken, die durch uns in uns am Werke ist. Starmania, als die manisch-depressive Suche der Musikindustrie nach einem Zugpferd, das den Karren mit dem Sumpf aus dem Sumpf zu ziehen vermag... lesen


michael pand | inzucht

Vom Nutzen und Nachteil der Inzucht im österreichischen Kulturbetrieb

Inzucht ist Fortpflanzung unter nahen verwandten Lebewesen. Sie beschleunigt die Homozygotie, das Herauszüchten bestimmter Eigenschaften und hat in der Tier- und Pflanzenwelt von jeher „eine große Rolle gespielt“. Andererseits werden im real existierenden österreichischen Kulturbetrieb (ORF, Parlament, Kronen Zeitung) allgemein: im STANDARD generierender und gestikulierender Zeichensprachen auffällig oft die großen Rollen von Erben p... lesen


julius deutschbauer , gerhard spring | heineken statt heimaten

Eine ökumenische Bierandacht

JULIUS: Martin Luther sagt: ?Wer das Bierbrauen erfunden hat, der ist ein Unheil für Deutschland.? GERHARD: Nietzsche meint, der Geist der Deutschen werde durch Bier niedergehalten. JULIUS: Wie ist es eigentlich möglich, dass junge Männer wie wir, die den geistigen Zielen ihr Dasein weihen, nicht den ersten Instinkt der Geistigkeit, den Selbsterhaltungs-Instinkt des Geistes in sich fühlen - und Bier trinken? GERHARD: Wie viel Bier ist in... lesen


steinleneunerschranz | eigenschreibkraft???

eigen, ein artiges vorgeben; die gehens vor weise, um nicht ins holpern zu kommen (immer am plus der zeit)

das abgeschaffte jenseits bleibt aber agens und motor, + der rotor spältelt uns glatt spalten aus, während der denkbewegung, ins mitten raus (schmittenhöhe, schnitten aus dem tanztempel neben dran). erst das motto also, dann kommt die moral, lässt sichs auch wunderbar persilflieren; waschen und dabei alle 5 gänge probieren, ein säubern, lang + eilig, bis alle, denen das wort nicht schon in der klaviatur tastenbleibt, einen begriff davon... lesen


christian h. sötemann | die auflösung des eigenen im ontischen

Das Sein und sein Sein

Sowohl in der Wissenschaft wie auch im Alltagsleben werden Grenzen und Abgrenzungen immer wieder definiert und redefiniert. Ein wichtiger Teil dessen besteht in der Feststellung (explizit oder implizit), was davon „eigen“ ist und was nicht - d. h., was das untersuchte Phänomen in irgendeiner Weise als unterscheidbar von Anderem qualifiziert, und wo dieses nicht mehr gegeben ist, wo also Gemeinsamkeiten die Konstruktion übergeordneter Ka... lesen


robert hutter | das mit der richtigen körbchengröße

oder die Auflösung des Ontischen in den eigenen Dokumenten I

Eigene Dateien ist Ihr persönlicher Ordner. Er enthält zwei spezielle persönliche Ordner: Eigene Bilder und Eigene Musik. Sie können Ihre persönlichen Ordner allen Benutzern zur Verfügung stellen oder auch festlegen, dass die Ordner privat bleiben sollen, so dass nur Sie allein auf die in den Ordnern enthaltenen Dateien zugreifen können. […] Mithilfe von Windows-Explorer können Sie auf Ihre persönlichen Ordner sowie auf die Ordner... lesen


hannes luxbacher | mantra

Meine Dokumente Meine Dokumente ist Ihr persönliches Heft. Es enthält zwei spezialisierte persönliche Hefte, meine Abbildungen und meine Musik. Sie können Ihre persönlichen Hefte machen zugänglich für jeder, oder Sie können sie privat bilden, damit nur Sie die Akten innerhalb sie zugänglich machen können. […] Sie können Windows Forscher verwenden, um Ihre persönlichen Hefte oder die geteilten Dokumente, Musik zugänglich zu mach... lesen


werner schandor | unser kaffee

die auflösung des ontischen in den eigenen dokumenten III

Ihr persönliches Buch Ihr persönliches Buch ist meine Dokumente. Es enthält zwei spezialisierte persönliche Bücher, meine Abbildungen und meine Musik. Sie können Ihre persönlichen Bücher zugänglich bilden bis jedes, oder Sie können sie in privates bilden, damit nur Sie die zugängliche Akte zurückbringen können es. […] Sie können das Erkundigen von von Windows verwenden, um Ihre Bücher oder die geteilten Dokumente persönlich... lesen


hermann götz | schmatzen

oder die Wahrheit über die besitzanzeigenden Fürwörter

Persönliches Heft Ihr persönliches Heft ist meine Dokumente. Er enthält zwei spezialisierte persönliche Hefte, meine Illustrationen und meine Musik. Sie können Ihre persönlichen Hefte machen zugänglich jedem, oder Sie können sie in privat, damit nur Sie die Akte zurückgeben können zugänglich sie [...] Ihnen an Windows Forschungs- benutzen zu können um zugänglich Ihre persönlichen Hefte oder die geteilten Dokumente zu machen an M... lesen


andreas r. peternell | die nummer 1 vom wienerwald

oder Warum Bananen niemals FPÖ wählen

Murmansk. Nordwestliches Russland. 200 Kilometer nördlich des Polarkreises im Osten der Kola-Bucht. Dick gewandete Seeleute, Kriegswitwen und ehemalige Politbonzen stehen vor den Verkaufstheken des lokalen Einzelhandels. Mangel ist an diesem unwirtlichen Ort kein Fremdwort. Vor allem trockenes Birkenholz, Manner-Schnitten und Political Correctness sind nicht einmal am Schwarzmarkt käuflich erwerbbar. Sehr wohl jedoch erhältlich: Bananen! Und... lesen


andreas r. peternell , gudrun sommer | mein cola, dein cola

wenn die flasche zum kumpel wird

Was tun, wenn ein Getränkemulti das Rezept deines Lieblingsgetränks ändert? Einfach selbst brauen! So wie Uwe Lübbermann. schreibkraft traf den frischgebackenen Cola-Produzenten in Hamburg. Warum Afri-Cola? Uwe Lübbermann: Mein Leben war relativ bewegt: Ich war Maurer, Fliesenleger, Behindertenbetreuer, Barkeeper und bin Skateboard gefahren. Ich hatte wenig Schlaf und viel zu tun. Afri-Cola war immer dabei. Es war klein, hatte eine sch... lesen


martin erhart | der mikrokosmos auto

Das Blechbiotop als Psychotherapieersatz

Als Siegfried Marcus 1870 den ersten einfachen Wagen mit Benzinmotor entwickelte, wagte er nicht zu träumen, wie schnell sich das "Fahrzeug mit maschinellem Selbstantrieb" - wie er es nannte - in unserer Gesellschaft manifestieren sollte. Von der Vision ausgehend, die Mobilität des Menschen zu revolutionieren, ist die eigentliche Idee über sich hinausgewachsen. Marcus konnte nicht wissen, wie sehr das Auto den einzelnen Menschen, ja ganze... lesen