schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 15 - noch fragen?
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/15-noch-fragen/rezensionen

Rezensionen der Ausgabe 15 - noch fragen?

von instinkten, zombies, schönheit

Ein Gespräch mit Thomas Raab

Thomas Raab: Nachbrenner. Zur Evolution und Funktion des Spektakels

Thomas Raab, unter anderem Autor des Romans Verhalten (Tropen Verlag 2002) und Kognitionstheoretiker, hat 2006 das Buch Nachbrenner herausgebracht. Es handelt sich um eine Studie, die von einer empirischen Rezeptionsästhetik ausgeht, welche auf dem Gedanken fußt, ästhetisches Erleben sei eine Weiterentwicklung von Instinktreaktionen auf Umweltreize unter den Bedingungen des „Spiels“, des „Lernens“. Auf solcher Grundlage unternimmt... lesen


botschaften aus dem schneckenhaus

Ratloses Funkeln in Blei

Amber Rusalka Reh: schnecken / laub / turbinen. Mit Illustrationen von Aurelia Annus.

Bei der Leipziger edition carpe plumbum erscheinen Bücher wie Einblattdrucke nur in kleinster Auflage. Langsamkeit, Beschränkung und Handarbeit bilden die Grundlage der Arbeit. „Typografie zum Anfassen“ und keine moderne Computertechnik, die immer nur vereinfacht, alles bequemer macht, vom eigentlichen Produkt aber immer stärker distanziert. Die Auseinandersetzung mit neuen Texten steht im Vordergrund bei diesem Leipziger Verlag – ge... lesen


ich regen, du blase

Die Menschen sind einfach und berechenbar. Michael Stauffers neues Prosawerk zeigt, wie man davon formschön profitiert

Michael Stauffer: Normal. Vereinigung für Normales Glück.

Marcel Oliver, Ich-Erzähler des neuesten Prosastreichs Normal. Vereinigung für normales Glück des Schweizer Dichters Michael Stauffer, ist arbeitslos, und wer arbeitslos ist, hat viel Zeit, sich Gedanken zu machen und die wahren Wünsche der Menschen zu analysieren. So findet Marcel heraus, dass ein Anlagefond in Beteiligungen an religiösen Gemeinschaften investiert und folgert: Die Menschen wollen spirituellen Halt und sind bereit, für... lesen


ein rumpl für alle fälle

Manfred Rumpl hat sich einiges vorgenommen. Er hat nicht nur einen Faust-Roman geschrieben, sondern ein Buch über und gegen unsere Zeit.

Manfred Rumpl: Fausts Fall. Roman.

Faust ist von sich angekotzt. „Ich hatte einfach keine Lust mehr, fortwährend nur ich zu sagen.“ Dieser erste Satz von Fausts Fall macht das klar. So muss der Ich-Erzähler, Faust, seine Erzählung immer wieder unterbrechen. Über ihn wird berichtet. Von seinem Leben. Das nur dazu dient, sich selbst zu verbergen. Faust trinkt wie ein Loch und kifft wie ein Schlot. Betäubt sich. Denn er will gegen die Meinung anleben, was einen guten... lesen


eine million mal klo & händewaschen

Themen und Rhemen, Aus- und Abschwiffe in Steffen Popps Roman genanntem Langgedicht. Mit 14 Zeichnungen von Andreas Töpfer.

Steffen Popp: Ohrenberg oder der Weg dorthin. Roman. Mit 14 Zeichnungen von Andreas Töpfer.

Man muss Steffen Popp einem halbwegs interessierten Publikum nicht mehr lang vorstellen: 1978 geboren, nach Berlin gezogen, Lyrikband Wie Alpen veröffentlicht, von Kritik geherzt, Roman draufgesetzt, Longlist zum deutschen Buchpreis und jetzt, 2007, Rauriser Literaturpreis. Ohrenberg oder der Weg dorthin, sein Prosadebüt, kommt im entsprechend zeitgeistigen Bücher-von-heute-Design daher, das so ausschaut, dass man denkt, die Verlagsseite i... lesen


we are the hollow men

Stefan Schmitzers ganzer Blick auf das eigene Hinwursteln

Stefan Schmitzer: moonlight on clichy. Gedichte.

Rezensionen mit einer Anspielung auf den Buchtitel einzuleiten birgt durchaus Gefahren. So kann es dem gestressten Rezensenten passieren, dass er Thomas Stangls Ihre Musik in die Nähe der Popliteratur rückt, weil er wohl offensichtlich weder die Popliteratur noch Stangls Roman wirklich verstanden hat, sondern sich irregeleitet vom Titel auf völlig falschen Pfaden befindet und diese geschätzte 125 Rezensionszeilen lang auch nicht mehr... lesen


ein mann steht im wasser

Thomas Brunnsteiners schillernde Reisereportage aus dem hohen Norden und tiefen Osten

Thomas Brunnsteiner: Bis ins Eismeer. Zwölf Reportagen von den Einwohnern der Welt zwischen Polarkreis und Kaukasus

Ein Mann steht im Wasser, an seinen Waden spürt er Shrimps hochspringen, er blickt auf die See, doch wenn er sich umsieht, ist hinter ihm kein Strand, sondern tiefer Wald, die Bäume zum Teil schon abgestorben. – Mit diesem Bild beginnt Thomas Brunnsteiner die Reportage Das Meer, das atmet über das Kaspische Meer, die erstmals 2001 in der NZZ erschien und nun – gemeinsam mit elf anderen Reportagen Brunnsteiners – im Sammelband Bis ins... lesen


berliner heißkaltschnauze

Über das Verblühen in der deutschen Hauptstadt

Marion Pfaus: Memoiren einer Verblühenden. Roman.

Die „Memoiren einer Verblühenden“ beginnen wie nebenbei. Klar, wenn man nicht mehr so ganz taufrisch ist, reißt einen ein Kinobesuch (Mission Impossible 2) und anschließendes Biertrinken und Flippern nicht mehr so vom Hocker. Und wenn man gerade in Berlin verblüht, macht sich so ein bisschen ein blasiertes Etwas im Tonfall allemal gut. Deshalb stimmt es schon, wenn man sich auf Seite 2 relativ unverhofft im Bett eines bisher unbekannt... lesen


schneewittchensyndrom

Wenn ruhelose Seelen erzählen

Myriam Keil: Angst vor Äpfeln. Kurzprosa.

Allergien sind in. Man gewinnt den Eindruck, dass jeder, der mitreden will, eine haben sollte. Pollen, Laktose, Äpfel. Äpfel? Ja, durchaus. Das kann sogar richtig heftig werden, erzählt uns eine Protagonistin im ersten Buch der deutschen Autorin Myriam Keil. „Im Laufe der Zeit finde ich neun Uhr achtundvierzig als Grenze für die Apfelübelkeit heraus, die [...] ausschließlich rohe Äpfel betrifft.“ Bis zu dieser Uhrzeit verursacht ih... lesen


nihil fit sine causa

Ein Roman über die ermüdende Daueranwesenheit der Vergangenheit und ihre Folgen

Michael Krupp: Spätfolgen. Roman.

Michael Krupps Roman Spätfolgen handelt von der Kausalität der Dinge. Von Erinnerungen an eine Zeit, in der für den Mann mit dem Stock und für die gezwungen lächelnde Frau das Leben noch schön war. Die geliebte Villa mit der braun getäfelten Wohnzimmerdecke aus Eichenholz, der kleine Sohn Felix mit seinem zerfetzten Stoffteddy vor der Garage, Gäste und Feste im Partykeller, den das Ehepaar eigenhändig mit griechischen Fresken ausg... lesen