schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 17 - alles bestens mandy erzählt
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/17-alles-bestens/mandy-erzahlt

mandy erzählt

lisa freydank | mandy erzählt

Wir wollten mal was anderes als die Nullachtfünfzehnnummer, der Andi und ich, also so urlaubsmäßig jetzt, das Jahr davor warn wir nämlich auf Ibiza gewesen, aber Ibiza kannste vergessen, erst haben sie uns die Digicam aus dem Mietwagen geklaut, und dann schwamm auch noch ne Katze im Pool, also tot jetzt, und wenn man sich überlegt, was Ibiza so kostet, nicht wahr, und dann das, nein danke, und deswegen kam der Andi auf die Karpaten, auch weil die von den Touristen her nicht so überlaufen sind und alles, und Nadine wollte auch mit, obwohl ich Nadine eigentlich nicht so mag, aber wir warn nun mal seit der Lehre dauernd zusammen, da musste ich durch, und Nadine schleppte dann diesen Typen an, den hatte sie ausm Internet, Olaf, also schon der Name, Ooo-lafff, und dann, wie der aussah, son Überbiss, Hände wie Klodeckel, wäh, und voll doof irgendwie, und kaum warn wir im Flugzeug, fängt er an, die Stewardess nachzumachen, wie die alles erklärt und so, Gott, war das peinlich, und ich denk, das kann ja was werden mit dem, und wir also mitn Flieger bis Bukarest, und von da mitn Zug, das war vielleicht was, also erst mal roch der ganze Wagen voll nach Pisse, und dann haute uns auch noch der Schaffner übers Ohr, von wegen die Fahrkarten wären ungültig und wir sollen fünfzig Euro bezahlen, erst wollten wir ja nicht, aber dann fing er an mit Polizia und so, und da haben wir dann doch, ja, klar haben wir uns geärgert, aber na ja, im Grunde war es schon auch ne Erfahrung irgendwie, von der Kultur her halt, und Tirgu Jiu mussten wir dann raus, und von da sind wir dann mitn Bus weiter, und Nadine meinte, dass sie sich total freuen würde, weil sie Gebirge doch so mag und so, und dass sie vor zwei Jahren mal in Ischgl gewesen wär, und ob wir uns auch so auf die Berge freuen würden, und Olaf sagte, klar würde er sich auch so auf die Berge freuen, und dann sagte er, I hoab an Faible für die Maderln von der Alm, wirklich, das hat er gesagt, genau so hat er das gesagt, in diesem falschen Bayrisch, igitt, war der Typ peinlich, aber dann fiel mir auf, dass wir ja gar keinen Kocher bei hatten, und Regensachen eigentlich auch nicht, außer Andi sein Ostfriesennerz, und ich mein so zu Andi, Scheiße, Mann, nicht mal Kaffee können wir uns kochen, wo wir keinen Kocher haben, sagt Andi zu mir, ob ich die Stimmung versauen will oder wie oder was, und dass ich ne blöde Kuh wär, und dann sagt dieser Olaf, also der Typ von Nadine, dann machen wir eben ein Lagerfeuer und kochen den Kaffee so cowboymäßig, und dann singt er die Titelmelodie von Bonanza und wiehert, ich schwörs, wiehert wie ein Pferd, also ich wär am liebsten im Boden versunken, so peinlich war das, und dann noch mit dem Überbiss, aber Nadine kriegte sich gar nicht mehr ein vor Lachen, und die Leute im Bus drehten sich schon um, und das Dorf, von wo wir losgewandert sind, also rein ins Gebirge, das war total primitiv so, aber von der Romantik her schon super, also die Häuser und die Kirche und das alles, und wo wir am Dorfladen vorbei kommen, meint Nadine, ob wir mal kurz warten könnten und geht rein, und als sie nach ner halben Stunde wieder rauskommt, hat sie nen Pappkarton bei, so ein Riesending, sauschwer, und ich frag, was das ist, da sagt sie, das wärn total süßes Keramikservice mit Katzen drauf und dass sie Folkloresachen doch so mag, und ich sag, was das denn soll und wie sie sich das vorstellt und dass sie das Zeug doch wohl nicht durch die Karpaten tragen will, und sie sagt, Menno, Mandy, dabei hab ich mich so drüber gefreut, und dass ich immer an allem rummeckern würde, mit so einer scheiß Doofistimme sagte sie das, immer musst du an allem rummeckern, also nicht, dass ich Nadine besonders hübsch finde, die hat so was Froschiges, wenn ihr versteht, was ich meine, kein Kinn, solche Glubschaugen, aber wenn die ihre Doofinummer abzieht, gehn die Kerle ab wie Schmidts Katze, und diesmal auch, und Olaf und Andi sagten sofort, dass Nadine total recht hätte und dass ich immer an allem rummeckern würde, und dann gingsn Berg hoch, also erst durch den Wald, immer im Zickzack so, und Nadine mit ihrem Karton heulte natürlich rum, wie schwer der ist und so, aber wie ich mich umdreh, seh ich, wie Olaf ihr den Karton trägt, der Idiot, war ja klar, und abends gabs Königsberger Klopse aus der Dose, kalt natürlich, Kocher hatten wir ja vergessen, und kaum sind wir in die Zelte, fangen Nadine und Olaf an rumzumachen, also wirklich, das war echt nicht zu überhören, und plötzlich dreht sich Andi zu mir rum und sagt, dieser Olaf ist ja so was von beknackt, ich versteh gar nicht, wie Nadine das aushält, so beknackt, wie der ist, und ich sag, dass ich das auch find, und das stimmte ja auch, und den nächsten Morgen regnete es, und Regensachen hatten wir ja bloß Andis Regenmantel bei, den kriegte natürlich Nadine, war ja wieder mal typisch, immer die, und  Mittag rum hörte dann der Wald auf, überall nur noch nasse Steine und vermickertes Grünzeug so, und Nadine meinte, dass das echt aussehen würde wie Ischgl, nur ohne alles eben, und dass sie Hochgebirge total mag, aber die hatte ja auch gut reden, wo sie den Regenmantel hatte, die blöde Kuh, ja, und dann stellte sich auch noch raus, dass die Wanderkarte Schrott war, also die Wege stimmten schon mal nicht, und dann war zum Beispiel ne Quelle eingezeichnet, und dann war da gar keine Quelle und so, und Andi brüllte total rum, wo denn diese verkackte Quelle wär, und ich sag, die Karte ist Schrott, erst das mit dem Kocher, und dann regnets, und jetzt ist auch noch die Karte Schrott, sag ich, und Andi brüllt rum, ich wär ne blöde Fotze und hätt ja ne bessre kaufen können, und dass ich die Fresse halten soll, das muss man sich mal vorstellen, und da sagt Olaf zu ihm, lasch des mal den Olaf mache, in so einem falschen schwäbischen Dialekt, lasch des mal den Olaf mache, und guckt sich auch die Karte an, und nach einer Weile sagt er, nein, da ist kcheine Kchwelle, da ist nur ein Bergli, und dass er sich mal orientieren gehn will, ja, und dann stellt er sein Gepäck hin und geht los, und ich sag zu Nadine, der Typ ist ja sowas von beknackt, ich versteh gar nicht, wie du das aushältst, so beknackt, wie der ist, sagt Nadine, was das denn jetzt soll, und dass ich dauernd so negativ wär, und dann sagt sie zu Andi, sag du doch auch mal was dazu, sagt Andi zu mir, kannst ja umkehren, Mandy, wo du dauernd so negativ bist, also ich denk, ich hör nicht recht, dass der mir so in den Rücken fällt, aber dann hörn wir Olaf irgendwas rufen, und wir drehn uns um und sehn ihn drüben auf der anderen Seite von soner Schlucht, wie er mit den Armen rumfuchtelt, und ich sag, vielleicht hat er ja den Weg wiedergefunden, sag ich, aber dann seh ich, dass der gar nicht winkt, sondern das Gleichgewicht verloren hat, und dann rutscht ern Hang runter und fällt in die Schlucht rein, einfach so, schwupp und weg, das war richtig unheimlich, war das, und ich sag, ach du Kacke, sag ich, was machen wir denn jetzt, und Andi sagt, das fehlte noch, dass dem Arsch was passiert ist, und dann geht er zu der Schlucht und guckt rein, und als er wiederkommt, sagt er, der ist hinüber, sag ich, woher willste das denn wissen, vielleicht ist er ja aufn Felsvorsprung gefallen oder irgendwo hängengeblieben oder so, sagt Andi, Quatsch, hängengeblieben, da ist ne glatte Felswand, der ist hinüber, sag ich dir, schon von der Höhe her, und Nadine meinte dann, dass sie total traurig wär, und fing an zu flennen und alles, und was wir denn jetzt mit seinem Rucksack machen sollen, und dass wir den doch nicht hier rumliegen lassen können, hat ihn Andi eben in die Schlucht geschmissen, und er meinte, wenn uns wer nach Olaf fragen würde, dann solln wir einfach sagen, wir hätten uns getrennt und er wär allein weitergegangen und wir wüssten von nix, und dass wir schnell von hier verschwinden solln, na, und wir nichts wie weg, und immer noch der Regen und überall die scheiß Berge so, und Nadine musste ihren Karton mit der Keramik selber tragen und heulte natürlich rum, wie Scheiße alles wär, na, das hab ich der ja gegönnt, der scheißblöden Kuh, aber in der Nacht haben wir zu dritt in einem Zelt gepennt, super Idee, weil, wie ich mitten in der Nacht aufwach, hör ich, wie Andi und Nadine rumflüstern, und Nadine sagt mit ihrer Doofistimme, dass sie total traurig wär und so, und Andi sagt, dass es ja nicht ihre Schuld gewesen wär und Olaf wär sowieso n Arsch gewesen, und dann fängt er an, mit ihr rumzumachen, ich schwörs, und ich hab so getan, als ob ich nichts mitkriege, na ja, was hätt ich auch groß sagen sollen, jedenfalls, ab da hat dann Andi den Karton getragen, und am Nachmittag waren wir dann raus aus den Scheißkarpaten, und wie wir wieder unten im Dorf warn, meinte Nadine zu Andi, also, ich freu mich ja total, dass du meinen Karton getragen hast, und dass es doch schade gewesen wär, wenn sie ihn zurückgelassen hätte, also den Karton jetzt, also, ich hätt der Schlampe am liebsten in ihr Froschgesicht gespuckt, das kann ich euch versichern, und dann sind wir nach Hause, aber getrennt, und ich bin dann den restlichen Urlaub zu meinen Eltern nach Norderney, die haben da ein Ferienhaus mit Garten und Pool und allem, also kein richtiger Pool, nur son rundes Ding aus Plastik, aber trotzdem, und Nadine ist als Aupair in die Staaten, Boston oder so, und von Andi hab ich nie wieder was gehört, der hat nicht mal seine Zahnbürste abgeholt und die Oberhemden auch nicht und die Lenny-Kravitz-CD, die ich noch von ihm hatte, das hab ich dann Silvester rum alles weggeschmissen.