schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 23 - gute reise
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/23-gute-reise/rezensionen

Rezensionen der Ausgabe 23 - gute reise

den unglauben im rucksack

Ilse Helbichs tröstliches Buch über das Altsein

Ilse Helbich: Grenzland Zwischenland. Erkundungen.

Auf dem Klappentext steht: Berichte einer furchtlosen und stilsicheren Reisenden aus dem unbekannten Land des hohen Alters. Und gleich mit dem ersten Satz wird dieses Motto bestätigt: „Mit einem Schlag bin ich sehr alt geworden, in einer Verfassung, die meinen Lebensjahren – ich war 87 – entspricht.“ Ilse Helbich ist also alt und beschäftigt sich in Grenzland Zwischenland damit. Und wie sie sich damit beschäftigt: nämlich so, dass... lesen


paartherapien ohne grenzüberschreitungen

Über Irene Pruggers erzählerische Ökonomie mit Pointen

Irene Prugger: Letzte Ausfahrt vor der Grenze. Erzählungen.

Letzte Ausfahrt vor der Grenze ist eine Sammlung von 18 unterschiedlich langen Erzählungen der Tiroler Schriftstellerin Irene Prugger. Scharfsinnig und ironisch, ehrlich und entwaffnend, mitunter sentimental und auch einmal erotisch geben Pruggers Erzählungen tieferen Einblick in den Lebensalltag zwischen Geburt, Midlife-Crisis und Tod, vermitteln, dass wir alle in Geschichten verstrickt sind und uns individuelle Lebensgeschichten zulegen... lesen


drift durchs leben

Vor 100 Jahren stellte Alfred Wegener erstmals seine Theorie der Kontinentaldrift vor – und wurde von der Fachwelt ausgelacht.

Jo Lendle: Alles Land. Roman.

Dass er mit seiner Theorie der Kontinentalverschiebung gegen eine Mauer lief, kränkte Alfred Wegener zeitlebens. Daran änderte auch die Genugtuung nichts, dass der Meteorologe anno 1924 als ordentlicher Professor an die Universität Graz berufen wurde. Wegener wohnte mit seiner Frau, seinen drei Töchtern und den norddeutschen Schwiegereltern in der Blumengasse am Fuße des Ruckerlberges – dort, wo heute die Wegenergasse ihre Biedermeieri... lesen


langeweile, gepflegt

Andorranische Plattitüden auf hohem Niveau

Klaus Ebner: Andorranische Impressionen

Eines steht außer Streit: Wiesers Reihe Europa erlesen ist eine hierzulande einzigartige Sammlung hübscher kleiner Büchlein. Von A wie Alpen-Adria bis Z wie Zürich reicht die Kollektion. Einiges davon ist bemerkenswerte Literatur, anderes zumindest brauchbare Landeskunde. Doch will man auch 200 Seiten über den Zwergstaat Andorra lesen? Zweifellos, wenn das Werk gut geschrieben ist und vielleicht die eine oder andere Überraschung bereith... lesen


den leerräumen vertrauen

Über Ewigkeitsabschnittspartner und durchbuchstabierten Beziehungsstoff

Eva Scala: Schmetterlinge jagen. Roman

So stellt man sich ein freundliches Entree vor: Regen und Wind im Gesicht, Lehmgatsch an den Schuhen. Willkommen auf dem Friedhof! In Prato wird ein erfolgreicher Textilunternehmer begraben. Der Tod des Familienpatriarchen weckt Unruhe im Leben seiner Lieben. Ein Sohn wird die Firma weiterführen. Der Roman folgt ihm, seinen Geschwistern und den Partnern und Partnerinnen auf ihrer Jagd nach Liebesglück. Vor dem Hintergrund wirtschaftlicher E... lesen


out of kumberg

Ein Roadmovie kann auch zwei Kneipen als Eckpunkte haben.

Oliver Podesser: Twelve Bars oder Warum Bob Dylan niemals in Kumberg lebte

Wenn man sich mit einem Laib Bauernbrot, 10 Semmeln, 5 Dosen Tunfisch, einer Stange Dauerwurst und anderen Vorräten, darunter 5 Kisten Bier, Schnaps und Zigaretten, zu einer einmonatigen Klausur in die eigene Wohnung zurückzieht, können eigenartige Dinge passieren. Beispielsweise kann man Besuch von Sigmund Freud, Allan Ginsberg, Adolf Hitler und Heimito von Doderer, alle eigentlich schon länger verstorben, erhalten. Zuerst veranstalten b... lesen


open house in wien acht

Die Lebensreise von Ilse Kilic und Fritz Widhalm, 7. Teil

Ilse Kilic, Fritz Widhalm: Alles, was lange währt, ist leise. Des Verwicklungsromans siebenter Teil

Wann ist das Private von öffentlichem Interesse? Und wo fängt die Öffentlichkeit an? – Wenn es nach Ilse Kilic und Fritz Widhalm geht, dann beginnt die Öffentlichkeit im eigenen Wohnzimmer, das nach eigenen Angaben ein fröhliches ist, und zwar seit 1986, also jenem Jahr, in dem das Wiener Autorenpaar einen Kleinverlag namens Das fröhliche Wohnzimmer ins Leben rief. Kilic und Widhalm und ihr Wohnzimmer gehören seither zu den Fixpunkte... lesen


und noch "ein buch"

Die Ästhetik von Sitzbeinhöckern im öffentlichen Raum und Fritz Widhalms Liebe zum Glam

Fritz Widhalm (with a little help from my friends) : Ein Buch

In der Textsammlung Ein Buch plaudert „der schöne Fritz“ aus der Lebensschule und erklärt unter anderem, was er dem Glam alles zu verdanken hat, nämlich so ziemlich alles. In 29 Kapiteln und 126 Seiten lädt Fritz Widhalm die Leser unter seine Decke ein, um zu sehen, was da so steckt: T. Rex und Bowie, „Lust for life“ und 500 wichtigste Songs seit Widhalms Geburtsjahr 1956 – von Screamin’ Jay Hawkins’ I put a spell on you... lesen


graz zwischen grusel und soziologie

Ein Gespräch über Krimiliteratur und kollaboratives Schreiben

Elisabeth Hödl, Ralf B. Korte: Galatea. Kriminalroman

Die Grazer Juristin Elisabeth Hödl und der Berliner Autor Ralf B. Korte haben mit Galatea gemeinsam einen Krimi geschrieben, der sich durch seine Formbewusstheit und unerwartete Materialfülle auszeichnet. Über die Krimiform als Ersatzrealität, einen eitlen Sozialdemokraten, der tot an einer aufgelassenen Tankstelle liegt, und über die Wahl der Provinzstadt Graz als Hauptschauplatz des Romans sprach die schreibkraft mit einer Hälfte des... lesen