schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 27 - zweifelhaft Grazer Spaziergänge
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/27-zweifelhaft/grazer-spaziergange

Grazer Spaziergänge

Bart Moeyaert führt seine Hauptfigur auf den Weg zu sich selbst.


Bart Moeyaert: Graz. Novelle

Grazer Spaziergänge

Luftschacht 2013

Rezensiert von: hannes luxbacher



Graz, das ist die Menschenrechtestadt mit Punks, die von überall vertrieben werden, und mit Bettlern, denen das Betteln verboten wird (bis der OGH eingreift), Graz ist City of Design mit Plätzen im Stadtzentrum wie dem Andreas-Hofer-Platz, an dem städtebauliches Design seit Jahrzehnten versagt, Graz hat keine U-Bahn und ein völlig überholtes Straßenbahnnetz, diskutiert dafür jeden Sommer eine Seilbahn entlang der Mur, Graz ist Österreichs zweitgrößte Stadt und fühlt sich an wie ein Dorf. Was kein Wunder ist, denn nach Graz kamen dereinst Vertreter des kaiserlichen Hofstaats, um hier ihre Pension zu verbringen, da musste es schon beschaulich bleiben. Graz ist für Einheimische oftmals drückend, Touristen sagen lieblich dazu. Geschützte Dächerlandschaft, Weltkulturerbe, der Schlossberg und andere Dinge, die dem Freizeitmenschen gut gefallen. Der Belgier Bart Moeyaert hat seinen ersten Roman für Erwachsene – als Kinderbuchautor ist er international etabliert –
nun genau in diesem Graz angesiedelt. Genauer noch in der Maiffredygasse, dort, wo diese in die Leonhardstraße mündet. Und die Apotheke, die in der Novelle als Wohn- und Berufsort des Protagonisten dient, gab es tatsächlich bis vor Kurzem auch genau dort. Dennoch handelt es sich hier nicht um so etwas wie einen Schlüsselroman oder um eine Provinzposse. In keinster Weise. Es ist vielmehr ein retardiertes Coming-of-Age-Szenario, das Moeyaert in Graz verhandelt. Hermann Eichler führt besagte Apotheke, er hat sie von seinen Eltern übernommen. Er ist, was sein Vater schon war: der perfekte Berater für Wehwehchen aller Art. Berater sein für andere, das kann er gut. Aber kommt es zu Fragen, die ihn selbst betreffen, beginnt das Scheitern und beginnen die blinden Flecke sichtbar zu werden – jedenfalls für die Leserschaft. Über dem Leben des Hermann Eichler schwebt der Vater als autoritäre Instanz, obschon dieser bereits verstorben ist. Der Vater und seine Entscheidungsmacht, der Vater und seine Verfügungsgewalt, das sind die Begleiter des Hermann Eichler, der auf seinen Spaziergängen durch die Grazer Innenstadt sich selbst immer näher kommt.

„Er [der Vater] würde mit einem schiefen Rücken bis über meinen Kopf wachsen und über mir hängen und mich rügen, weil ich mit den Füßen schleifte und einen eigenen Willen hatte.“ Sätze dieser Art gibt es in Graz einige, und der Freigang wird erst durch einen vom Vaterkomplex völlig unabhängigen Vorfall in Bewegung gesetzt. Als vor Eichlers Tür eine Radfahrerin mit dem Vorderrad in die Geleise gerät und zu Sturz kommt, beginnen die Fragen im Kopf zu kreisen. Wer ist das Mädchen, dessen Brieftasche Eichler aufliest, wie entkommt man der wiedergängerischen Autorität des Vaters, was will ich vom eigenen Leben und was genau ist Sexualität? Die Zufallsbekanntschaft Carla beschleunigt Eichlers Denkprozesse. Und sie stößt ihn vorwärts, fordert ihn heraus, obschon es weder ihr noch ihm um eine Beziehung zum anderen geht, obschon es beiden aber um Beziehung als generelles Thema geht. Eichler, der sich nicht vom Vater befreien kann, entdeckt dann eines Tages seine Homosexualität, bzw. lässt sie zu. Im Stadtpark, mit einem Fremden, der ihn lockt und verführt und der ihn, nach vollendetem Oralsex, beschimpfend und fluchend verlässt. So nah sei er noch nie einer Beziehung gewesen, offenbart er abends Carla, ohne ihr Details zu nennen. Dass dieser schnelle Sex mit kritischem Abgang der Hauptfigur als Beziehungsvariante überhaupt in den Sinn kommt, zeugt noch einmal von der vernichtenden Kraft, die über ihr thront. Die sachlich klare Sprache Moeyaerts, die präzisen Wegbeschreibungen, denen man als in Graz Lebender bildhaft folgen kann, und die erinnernde Analytik der Hauptfigur machen aus Graz ein Werk, das einen hoffen lässt, dass Graz nicht die erste und gleichzeitig letzte Veröffentlichung des Autors für die Erwachsenenwelt ist.