schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 30 - wälzen Kein Mensch will sich ändern
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/30-walzen/kein-mensch-will-sich-andern

hans durrer | Kein Mensch will sich ändern

Doch kann das Spiel gewonnen werden, wenn man immer im selben verharrt?

Das einzig Beständige sei der Wandel, sagen die Buddhisten und Heraklit meint das Gleiche, wenn er feststellt, man könne nicht zweimal in denselben Fluss steigen.
Gelegentlich nehmen wir davon Kenntnis, nicken dann zustimmend, haben auch gar keine Einwände, ja, glauben es, doch so richtig ernst nehmen wir es dann doch nicht. Einfluss darauf, wie wir leben, hat diese Erkenntnis nicht oder kaum. Denn was uns einleuchtet, ja bewiesen werden kann, bestimmt unser Leben deswegen noch lange nicht. Genauer: Der Wandel bestimmt zwar unser Leben, doch das passt uns nicht. Auch deswegen nicht, weil wir ganz anders empfinden – obwohl wir uns zwar äußerlich verändern, sind wir innerlich noch immer die Kindsköpfe, die wir immer schon gewesen sind. Ich jedenfalls träume immer noch von meiner Traumfrau. Das gibt natürlich kaum einmal einer (es kann auch eine Sie sein) zu, schließlich ist der Wandel offensichtlich. Und sich dem zu verschließen, was unweigerlich geschieht, wäre dann doch ein bisserl arg unreif. Also behauptet man,kaum ist der alte Job weg, man sei auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Und bewirbt sich etwa als „ProgrammleiterIn“ für „das Netzwerk der Change Pioniere“ bei der Schweizerischen Post, welche diese Aufgabe wie folgt konkretisiert: „In interdisziplinären Projekten setzen sie effekive (!) Maßnahmen zur Kulturentwicklung um. Zudem sind sie verantwortlich für die jährliche Messung der Kulturfitness.“

mehr im Heft