schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 31 - schreibkraft Plädoyer für die kleine Form
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/31-schreibkraft/pladoyer-fur-die-kleine-form

manfred ach | Plädoyer für die kleine Form

Sitz, Zeichen, punktgenau!

Das aufmerksame Hören und Sehen haben wir ja weitgehend verlernt, auch das Lesen. Eine verschwindende Kulturtechnik wie das Reiten. Ich möchte trotzdem dazu anregen, Wörter und Buchstaben aufmerksam wahrzunehmen. Bevor uns endgültig das Hören und Sehen vergeht.
Das wesentliche Kriterium: Die Texte müssen sehr kurz sein, rasch überschaubar. Wenige Sekunden sollten für den Transfer genügen.
Der Inhalt darf nicht zu komplex sein. Lieber Wortspiele als schwierige etymologische Figuren. Ernst machen mit den Witzen. Die Sprache ernst nehmen.
Resolutionen der Buchstaben, Auflösungen ihrer Universalität durch Engführung auf knappstem Raum, Zuspitzungen von mächtigen Stämmen, pfeilgerade und punktgenau treffend – das wäre das Ziel.
Genauigkeit hat (in der Optik) mit hoher Auflösung zu tun. Es geht dort um die „Punkte“, die Pixel. Nicht von ungefähr spricht man umgangsindogermanisch von „punktgenau“. An diesem „Punkt“ will ich festhalten: Er ist – als Augenblick – zeitenthoben, ein Punkt in der Linearität, also zumindest in unserer Vorstellung der Moment, das Maintenant (das Fest-Gehaltene), die Gegenwart, das Jetzt.
Wie komme ich zu diesem „Punkt“, zu der auflösenden Genauigkeit? Durch Konzentration, höchste Aufmerksamkeit, also durch bewusste Techniken? Oder durch Loslassen, durch den Fall ins Leere? Sicher ist beides möglich. Aber eine gute Voraussetzung hierfür ist es, die Echo-Räume der Quatsch-Gesellschaft zu verlassen. Einen Punkt, eine Pause zu machen, damit Ruhe einkehrt. Den Verstand verlieren zugunsten der Vernunft (Verstand und Vernunft werden ja
leider oft synonym gebraucht. Vernunft kommt aber von Vernehmen, meine ich, und verteidige sie deshalb gerne). Der sogenannten Stimme der Vernunft eine Chance geben, oder besser: dem Vernehmen der Stille. Die Stimme der Stille kommt von innen, nicht mehr von außen, und sie wird von DIR provoziert (hervorgerufen), nicht von den Schreihälsen ringsum. Sie ist deine Stimmung, deine Be-Stimmung, sie stimmt mit dir in diesem Moment überein.
Alsdann: Wenn du es auf den Punkt bringen willst, also zu etwas verschwindend Geringem, aber Gehaltvollem, dann verschwinde aus dem Geschwätz, mach dich klein und werde dicht.