schreibkraft - Das Feuilletonmagazin

Menüpfad zur ausgedruckten Seite: Home ausgaben 31 - schreibkraft
Adresse: https://schreibkraft.adm.at/ausgaben/31-schreibkraft/rezensionen

Rezensionen der Ausgabe 31 - schreibkraft

Krimi mit Elektrofahrrad

Lorenz Langeneggers Dorffrieden ist große Krimikleinkunst.

Lorenz Langenegger: Dorffrieden. Roman.

Längst ist der Landpolizist im Krimi-Genre angekommen, eine zärtlich gezeichnete Provinzgestalt zumeist, die neue Welten von Ermittlerschrullen öffnet – und natürlich das sprichwörtliche weite Feld des Lokalkolorits. Wird heute irgendwo jemand vom Kirchturm gestoßen oder in der Jauchengrube versenkt, muss längst schon kein kriminologisch versierter Kurgast mehr vor Ort sein, um dort auf der Suche nach seiner Jugendliebe über Leichentei... lesen


Große Momente der Fernsehgeschichte

Haukur Ingvarssons Debütroman November 1976 und die Einführung des Fernsehens auf Island.

Haukur Ingvarsson: November 1976.

1976 beginnt auf Island eine neue Ära. Das Fernsehen hält Einzug ins Land und was uns heute angesichts des medial gefluteten Alltags als selbstverständlicher, teilweise sogar schon wieder vernachlässigter Bestandteil unseres Alltags erscheint, griff anno dazumal tief in die Haushalte und, ja, in die Befindlichkeitshaushalte der Menschen ein. Haukur Ingvarsson baut in seinem Debütroman November 1976 rund um das Thema der technischen Erneueru... lesen


Beinahe ein Kriminalroman

Sonja Harter beschreibt in ihrem Debütroman "Weißblende" das Heranwachsen eines Mädchens zu einer jungen Frau. Ein nicht ganz ungefährliches Abenteuer.

Sonja Harter: Weißblende, Roman

Die Ausgangslage ist folgende: Ein Mädchen, Matilda, wächst mutterlos in einem kleinen Dorf am Land auf. Seit ihre Großmutter ins Pflegeheim gekommen ist, lebt sie dort allein mit ihrem Vater. Höhepunkte des Zusammenlebens bilden gemeinsame Essen, wenn der Vater vom Acker kommt, oder gelegentliche Ausflüge zum See. Der Bewegungsradius Matildas beläuft sich auf die alltäglichen Wege, zwischen Dorfschule und dem Haus. Eine zweite Erzählebe... lesen


Familie – oder was man dafür hält

Iris Wolff über Leerstellen und Brüche in einer Familiengeschichte.

Iris Wolff: So tun, als ob es regnet.

Was ist eigentlich eine Familie? Was verbindet jene, die zu einer Familie gehören? Und was trennt sie? Diesen großen Fragen nähert sich Iris Wolff in So tun, als ob es regnet über die scheinbar kleine Form eines „Roman[s] in vier Erzählungen“. Im Idealfall zeigt sich bei dieser Erzählform im Fragmentarischen das Zusammengehörende, im Ausschnitthaften das allgemein Gültige. Den Klassikern des Genres, wie Sherwood Andersons Winesburg... lesen


Das Buch vom Spaß – ein unendlicher Wälzer

oder Viele kleine Katastrophen ergeben eine große.

David Foster Wallace: Unendlicher Spaß.

1 Um es kurz und gleich zu Anfang zu sagen: Der Roman Unendlicher Spaß von David Foster Wallace führt uns in die dunklen Kammern des Innenlebens der USA. Das Land ist süchtig, könnte man sagen, wenn man dieses Buch liest. Wenn ich die vielen Protagonisten beobachte, kommt es mir vor, als sei dieses große Land auf der Flucht, auf der Flucht vor sich selbst. Mir werden hier alle Stufen der Sucht vorgeführt, bis hin zum Entzug. Aber ein gelu... lesen


Vom Sein und vom Werden

Selma Mahlknechts Luba und andere Kleinigkeiten.

Selma Mahlknecht: Luba und andere Kleinigkeiten. Roman.

„Alles am Weibe ist ein Rätsel, und alles am Weibe hat eine Lösung: Sie heißt Schwangerschaft“, ließ Nietzsche einst seinen Zarathustra verkünden. Dem würde Luba – die kontextuell misogyne Komponente dieser Aussage außer Acht lassend – wohl nicht unbedingt zustimmen. Luba: knapp über 30, Lokalreporterin fürs Radio und Lebensgefährtin von Horst, friedfertigem Vogelliebhaber mit Hornbrille und ein paar Kilo zu viel auf den Hüfte... lesen


Durch den Wind

Daniela Emminger überzeugt in ihrer Novelle Gemischter Satz einmal mehr mit ihrem kunstvoll-raffinierten Stil.

Daniela Emminger: Gemischter Satz. Novelle.

Nein, Agatha ist nicht dumm. Aber Liebe ist nicht unbedingt eine Frage der Intelligenz. Den gekonnten Umgang mit literarischen Genres und den Raffinessen des literarischen Schreibens merkt man Daniela Emmingers viertem Buch an. Ihre Novelle Gemischter Satz ist kunstvoll komponiert, kommt raffiniert und doch leichtfüßig daher und beeindruckt mit artifiziellem Sprachwitz und skurrilen Gedankengängen. Gemischter Satz ist ihr viertes Buch... lesen